Ab 16. Mai In Ihrer Komödie.

Genießen Sie ein höchst vergnügliches Diner à la surpise, das wir auf der Bühne der Komödie für Sie angerichtet haben. Ein turbulentes Abendessen, reichlich gespickt mit Pointen, gewitzten Dialogen und aberwitzigen Wendungen. Sie sind herzlich eingeladen!

Keine Veranstaltung gefunden
Weitere laden

Die Einladung (L’invitation)

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG – Eine Komödie von Hadrien Raccah, Deutsch von Jona Spreter.

Um seine Affäre vor seiner Frau Catherine geheim zu halten, hat Daniel seinen imaginären besten Freund Charlie erschaffen. Wenn Daniel mal wieder spät nach Hause kommt, brauchte Charlie dringend seinen Beistand. Als Catherine darauf besteht, den ominösen Charlie endlich kennenzulernen, und bleibt Daniel auf die Schnelle nichts Anderes übrig, als in einer Bar einen Wildfremden anzusprechen, damit dieser einen Abend lang die Rolle seines besten Freundes spielt. Jeff nimmt die Einladung an und stürzt sich hochmotiviert und reinen Herzens – aber leider auch mit reichlich Over-Acting – auf die Rolle.

“Die Einladung” ist eine temporeiche Komödie über (Männer-)Freundschaft, wobei sich Raccahs Figuren entscheiden müssen zwischen Aufrechterhaltung des Status Quo und Mut zur Wahrheit. Die Zutaten sind die bewährten: ein gesetztes Abendessen, schnelle Schlagabtausche, skurrile Wendungen und drei starke, ebenbürtige Charaktere.

Nachdem das Stück in Paris 2019 mit dem international bekannten Comedian Gad Elmaleh in der Hauptrolle uraufgeführt und seitdem ob des großen Erfolgs mehrmals wiederaufgenommen wurde, präsentiert die Komödie Frankfurt die deutschsprachige Erstaufführung von L’invitation – Die Einladung.

Das Ensemble

Deborah Müller
wurde 1982 in Lana/Südtirol/Italien geboren und arbeitete jahrelang im Alters- und Pflegeheim sowie in Behindertenstätten. Von 2003-2006 besuchte sie die Altenpflegeschule, bevor sie von 2006-2009 die Schauspielausbildung an der Neuen Münchner Schauspielschule Ali Wunsch König absolvierte. Seitdem hat Deborah Müller an verschiedenen Theatern gespielt, u.a. am Alten Schauspielhaus Stuttgart in Vater, an der Komödie Marquardt in Die Feuerzangenbowle und in der Münchner Pasinger Fabrik in Was ihr wollt in den Rollen Viola und Sebastian. Außerdem spielte sie in Anatol alle Frauenrollen, im Torturmtheater third floor, im Teamtheater dann in Erdbeeren im Januar und Doig ebenfalls die weibliche Hauptrollen und auf Tournee das Frauensolo Emmas Glück. An der Komödie Frankfurt sah man Deborah bereits in Monsieur Claude und seine Töchter und in Wie du mir so ich dir.

Auch im Fernsehen war sie neben zahlreichen Werbespots u.a. 2014 in „Weißblaue Geschichten“, 2015 in „Sturm der Liebe“, „Rosenheim-Cops“ und „SOKO 5113“, 2016 im ORF-Landkrimi, 2017 in „Hubert und Staller“, sowie 2018 in „Die Bergretter“ und „Terra X“ im ZDF zu sehen.

Rhon Diels
Rhon Diels wurde in Marburg an der Lahn geboren und ist ein dem breiten Fernsehpublikum bekannter Schauspieler. Er studierte an der Theaterakademie August Everding und spielte in den letzten 25 Jahren in diversen Filmen und Serien, unter anderem in „Soko Stuttgart“, „Dr. Klein“, „GZSZ“, und „Rosamunde Pilcher“. Außerdem wirkte er in Netflix-Filmen wie „Das Floß“ und „Betonrausch“ mit und ist auf Disney+ in „Der Hollywoodtürke“ zu sehen.

Darüber hinaus ist er auch als Produzent tätig. Sein Kurzfilm „Mein Schatz es tut mir so leid“, in dem er auch eine Hauptrolle spielt, war bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes nominiert.
In den letzten Jahren spielte er zusätzlich zu den Film und Fernsehengagements wieder vermehrt Theater und stand u.a. für Kabale und Liebe, Der muss es sein, oder Ausgerechnet Mallorca auf der Bühne.

An der Komödie Frankfurt spielt er diesen Sommer sein Debut und freut sich sehr, in sein Geburtsland Hessen zurückzukehren.

Manolo Palma
Manolo Palma absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Nach einer Auszeit von einem Jahr, in dem er sich als Drehbuchschreiber mit Krystian Martinek probiert hat, war er zunächst in Halle am neuen theater bei Peter Sodann und dann in Chemnitz an den Städtischen Theatern engagiert. Er spielte dort u.a. Wang in Der gute Mensch von Sezuan, Danceny in Gefährliche Liebschaften, Spiegelberg in Die Räuber, Benvolio in Romeo und Julia.
Es folgten Engagements am Staatstheater Mainz, dem Theater der Jugend in Wien, am Frankfurter Fritz Rémond Theater und dem Phönix-Theater in Linz.

Auch war er Mitglied in der Shakespeare Company Berlin (Orlando in Wie es euch gefällt), beim Poetenpack Potsdam und beim Hexenkessel Hoftheater (Don Juan, Diener zweier Herren, Orlando in Wie es euch gefällt) und an der Vaganten-Bühne (Die Firma dankt).

2018 spielte Manolo Palma den Demetrius im Sommernachtstraum unter der Regie von Sasha Mazotti in Erfurt in der Barfüßerruine, 2019 am Deutschen National Theater in Weimar im Tanztheater-Stück Reprise von Ester Ambrosino, und von 2020 bis heute arbeitet er mit dem Theater-Recherche-Kollektiv Vajswerk zusammen. Zuletzt spielte er am Schlossparktheater unter der Regie von Philip Tiedemann in Monsieur Claude und seine Töchter – Teil II.

Manolo Palma arbeitet regelmäßig für Funk und Fernsehen; seit über 10 Jahren verstärkt als Synchronsprecher. Im Januar 2020 erschien auf Netflix die Serie “Soundtrack” mit Manolo Palmas Stimme für die Rolle des chaotisch-sympathischen Loosers “Dante”, letztes Jahr die Neuverfilmung der Komödie “Die große Verführung” mit Manolo Palmas Stimme für den Ich-Erzähler “Germán” und dieses Jahr ist er als “Menzi” in “Soweto Love Story” zu hören.

Immer auf dem Laufenden, was läuft!

Abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter und erfahren Sie immer das Neueste aus Ihrer Komödie.